Beiträge

Wie gesagt, wir sind auf dem Weg nach Spanien. Jennis Familie möchte endlich Unai kennenlernen. Für die einen ist es der Enkel, für andere der Neffe, doch niemand hat ihn je gesehen. Wir wohnen einfach zu weit weg.

Wäre da nicht Beltza, eine Hündin, deren Rassenzugehörigkeit sich irgendwo zwischen Fraggle und Alpaka einpendelt – herzig und knuffig, aber, wie es das Älterwerden beizeiten mit sich bringt, eigenwillig und verschroben. Es ist unmöglich mit ihr zu reisen! Egal, in welchem Transportmittel sie sitzt, ihr wird schlecht. Hoffentlich klappt es mit dem Fahrrad. Schön langsam, ohne scharfe Kurven. Viele Pausen, oft Wasser. Der Wind auf der Haut, die Sonne immer im Nacken.

Für alle Fälle haben wir ein Double dabei, extra angefertigt im Maßstab 1:5. Wir versuchen ihr damit Mut zu machen: „Schau her!“, sagen wir zu Beltza, wenn es holprig wird. „Die kotzt auch nicht.“

Como os hemos contado ayer, vamos de camino a Navarra. Mi familia quiere finalmente conocer a Unai. El nieto-sobrino-primo que nadie ha podido ver. Simplemente, vivimos demasiado lejos.

Si no fuese por nuestra perra – Cariñosa, tierna, calida, y sin embargo con el paso inevitable del tiempo más gruñona y señorona. Es que es imposible viajar con ella. Da igual con qué transporte. No funciona. Ojalá y con la bici sea diferente. Yendo despacio y evitando las curvas cerradas, no vaya a ser que se sienta mal.

Y para motivarla, tenemos a su copia especialmente creada a escala 1.5, la cual usamos como motivación en los baches, diciéndole: „Ves? Ella no pota!“

Und wohin? Nach Pamplona. Wir, das sind Jenni, Unai, Beltza und ich. Jenni ist meine Freundin, Unai unser Sohn, und von Beltza erzähle ich morgen.

Grober Kurs: Baskenland. Jennis Verwandten möchten Unai gern einmal sehen.

Kein Problem, wir kommen!

Elbe und Moldau hinauf in den Böhmerwald, durch Salzkammergut, Hohe Tauern und Dolomiten, entlang der Oberitalienischen Seen, durch Piemont und Provence, über die Cevennen und die Pyrenäen – ein Klacks!

 

Y adónde? Hasta Pamplona. Nosotros, somos André, Unai, Betza y yo. André es mi pareja, Unai  nuestro maravilloso hijo, y de Beltza os cuento mañana.

En grandes líneas: Mi familia tiene ganas de ver a Unai y de compartir tiempo con nosotros.

Pues bien. Allá vamos!

Los ríos Elba y Moldava hasta el bosque de Bohemia, cruzando el Salzkammergut, el Hohe Tauern y las Dolomitas, bordeando los lagos italianos, El Piamonte, La Provenza, Las Cevenas y Los Pirineos. Esto es pan comido!

Madre mía, quién me mandaría a mí?

Als wolle er uns zu Ruhe und Gelassenheit mahnen, macht Unai heute, am Tag aller Tage, am Tag, an dem das größte Abenteuer seines bisherigen Lebens beginnt, das längste aller möglichen Nickerchen, die Mutter aller Siestas.

Seit drei Stunden stehen deshalb unzählige Menschen mit Fahrrädern in der Hand und Sonnenhüten auf dem Kopf vor dem Kunterbunthof. Unser Dorf, Bäbelin, das sei erwähnt, hat nur 37 Einwohner. Aber die Hälfte von ihnen hat sich heute hier eingefunden, um uns singend und hupend die Allee hinunter auf die L10 zu geleiten.

Man bringt Gebäck, Jenni serviert Kaffee. Die ersten erneuern den Luftdruck ihrer Reifen. Eigentlich auch ganz schön: ein Abenteuer, das vor der Haustür beginnt, umweltverträglich, nachhaltig – und von dort auch nicht wegkommt.

Kommt es dann irgendwann aber doch, und wir erreichen am frühen Abend nach 19 Kilometern die spätgotische Dorfkirche zu Qualitz

Y así es. Unai ha decidido que el día más importante de su vida va a ser el de su siesta más larga. Nada que ver con ‚El Viaje de su vida‘. Eso es de mayores. Hoy mientras la mitad del pueblo está esperando en la puerta de casa para despedirnos, Unai se pega la siesta Madre.

Algo tenemos que hacer, mientras mis vecinos (os recuerdo que vivimos en un pueblo de 37 personas) esperan con sus bicis aparcadas delante de casa, sus sombreros de paja en la mano y mis nervios consumiéndome. Hago lo que se me da bien, pongo la cafetera al fuego y a echar humo. Revisamos de nuevo la presión de las ruedas, hacemos un repaso mental de lo que nos estamos olivdando.

Y tampoco ha sido para tanto, al final salimos con el sol suave de la tarde y llegamos a Qualitz, a menos de 20 km de casa. A mi me ha parecido larguísimo. Llegaremos a Pamplona?